Vier Pro Runners beim Spartan Race Pezinok SVK

Einer der wenigen Events die dieses Jahr trotz der Covid-19 Situation stattfinden durften, und man kann hier definitiv ein Lob aussprechen, dass seitens des Veranstalters so gut wie nur möglich versucht wurde sich an die Bestimmungen zu halten.

 

Wir fuhren als 4er-Team, Gerd, Patrick, Michaela und Xenia, ganz zeitig in der Früh aus Wien los und konnten dank der guten Beschilderung im Ort direkt den Parkplatz finden.

 Angekommen wollten wir gleich los zur Registrierung jedoch gab es die Regelung erst 1 Stunde vor Startzeit auf das Eventgelände zu dürfen, was für uns kein Problem war da man schnell mal ein paar bekannte Gesichter getroffen hat mit denen wir uns ausgetauscht haben.

Mit Mund-Nasenschutz, Fieberkontrolle und desinfizierten Händen ging es dann auf das Gelände wo wir unsere Startunterlagen zügig abgeholt haben und die letzten Racevorbereitungen getroffen haben, für die Mädels hieß es Racefrisur machen.

Unser Obmann Gerd startete etwas früher in der Age Group und bei 30 Grad brütender Hitze ging es auch für den Rest des Teams los mit einem kleinen Warm Up und schon waren wir über der Startlinie.

Bei der Hitze war es ziemlich schade, dass es dieses Jahr leider keine Wasserhindernisse geben durfte und 1-2 Hindernisse mussten auch durch andere ersetzt werden.

Es gab allerdings ausreichend Labestationen mit Wasser oder Wasser und Iso Getränken. Die ersten 12,5 km konnten wir gut Höhenmeter sammeln aber überall wo es rauf geht, geht es bekanntlich auch wieder runter.

Bei den Hindernissen war für uns alle was dabei oder eben auch nicht und somit kamen wir alle öfters mal in den Genuss des Burpees machens. Für eine aus dem Team war es eine Premiere da sie ihr erstes Beast bestritten hatte und damit verbunden auch neue Herausforderungen wie den Memory Test, da wir uns alle paar Kilometer daran erinnert haben unsere Zahlen-Buchstabenkombination wieder in Erinnerung zu rufen konnten wir alle beim „Recall“ glänzen und ohne Burpees weiterlaufen.

Es war ein unglaublich tolles Gelände, welches im Winter zum Teil als Skigebiet genutzt wird, mit vielen Trail Passagen durch Waldstücke die bei den Temperaturen eine angenehme Abkühlung darstellten. 

Alle Teilnehmer hatten auch die Möglichkeit sich nach den Hindernissen die Hände zu desinfizieren da immer Spender hierfür aufgestellt waren.

Mit einer absoluten Glanzzeit konnte Gerd als erstes über den Fire Jump und sich seine verdiente Medaille abholen.

 

Einige Zeit später kam auch das 3er Gespann dem Ziel schon näher und wurde bei den letzten Hindernissen der „Z“ Wall, Tyrolean Traverse usw. lautstark motiviert um die letzten Kräfte nochmals zu aktivieren.

Eine nette Überraschung war auch ein neues Hindernis der Log Flip kurz vor dem Ziel wo es darum geht einen länglichen schweren Gegenstand aufzuheben und umzukippen, gar nicht so einfach wenn die Arme und Beine nun doch schon etwas müde waren.

Aus Sicht des Obmannes und Age Group Starters Gerd:

Das Spartan Beast in Pezinok war für mich mein erstes Spartan Race in 2020 nach dem Lockdown und somit etwas ganz besonderes für mich. Es war ein Prüfstein wie gut mein Training während des Lockdowns sich auf meine Performance ausgewirkt hat und ich mich versucht habe für die EC in Teneriffa zu qualifizieren.

Das Race lässt sich kurz und bündig auf HOT – HOTTER – THE HOTTEST zusammenfassen. Die Organisation war sehr beherzt und strukturiert gemäß den gültigen Sicherheitsmaßnahmen organisiert und die Rennstrecke entpuppte sich als selektiv, schnell aber nicht einfach. Ich hatte im Ziel 23km mit 800 HM und leider 90 Burpees auf meinem Konto stehen was mir den tollen 12. Platz in der AG 40-44 eingebracht hat.

Zwar 2 Plätze zu wenig für eine EC Quali aber dafür bin ich mein erstes Beast unter 3 Stunden in 2:50:30 h gelaufen was mich stolz macht uns zeigt das Gerhard genau weiß wie er meinen Körper trainieren muss. Zusammenfassend war es ein hammer cooles, sehr anstrengendes und forderndes Beast mit ein paar Hügeln dazwischen. "AROO...!"


IMPRESSIONEN